Asien,  Südkorea

🇰🇷 SEOUL

Seoul ist eine der größten Städte auf dem asiatischen Kontinent. Eine Metropole, deren Kultur, Leben und Architektur zu den modernsten der Welt gehört. Die bedeutende Geschichte des Landes kommt hierbei jedoch zu keiner Zeit zu kurz. Überall im Straßenbild lassen sich buddhistische Tempel zwischen den gläsernen Fassaden der Hochhäuser finden. Kleine Bachläufe beruhigen den geschäftigen und oft hektischen Alltag Seouls. Einen eindrucksvollen Blick in die Vergangenheit des Landes bieten die fünf großen Paläste. Von allen ist der Gyeongbokgung im Norden der Stadt der größte. Mittlerweile war ich bereits zweimal in der südkoreanischen Hauptstadt zu Gast – in den Jahren 2010 und 2018. Angefangen hat alles mit einem Schüleraustausch in der Oberstufe. Es wurden Schüler gesucht, die sich auf ein Abenteuer in Fernost einließen. Ein Angebot, dass ich mir nicht entgehen ließ. Zwei Wochen lang habe ich bei einer südkoreanischen Familie gelebt und vieles über das tägliche Leben, die Kultur und das Land gelernt. Daraus entwickelt hat sich eine bis heute andauernde Freundschaft, die gern noch lange Bestand haben darf! Im Jahr 2018 war ich erneut in Seoul, um ein weiteres Mal in die fremde Kultur abzutauchen und mehr von der eindrucksvollen Stadt am Hangang zu sehen. Die Frage, ob ich auch nach Seoul gereist wäre, wenn es den besagten Schüleraustausch nicht gegeben hätte, ist im Nachhinein schwer zu beantworten. Letztlich bin ich aber mehr als glücklich, diese einmalige Chance genutzt zu haben.

  1. Die für uns schönsten Orte Seouls
  2. Bucket List Seoul
  3. Seouls Hot Spots auf einen Blick
  4. Tipps für unterwegs

Die für uns schönsten Orte Seouls

Gyeongbokgung Palast
Der Gyeongbokgung Palast im Norden Seouls ist das bekannteste Wahrzeichen der Hauptstadt. Insgesamt gibt es fünf Paläste, die das Zentrum der Stadt umringen. Der Gyeongbokgung Palast ist der größte unter ihnen. Den Komplex betretet ihr durch das große Hauptportal. Im Innern könnt ihr euch anschließend einen Eindruck darüber verschaffen, wie der Bau früher einmal ausgesehen hat. Leider zerstörte ein Brand weite Teile der Anlage. Diese wurden später originalgetreu rekonstruiert. Für einen Besuch solltet ihr euch ausreichend Zeit nehmen, da es viel zu entdecken gibt. Der Eintritt liegt bei etwa 3.000 WON.

Station:
Gyeongbokgung 🟠 U3

National Folk Museum of Korea
Das National Folk Museum liegt direkt hinter dem Palast. Hier erfahrt ihr alles über die Geschichte des Landes und die Entwicklung seiner Kultur. Ihr lernt jede Menge Neues über das alte Handwerk und die Erfindung der koreanischen Schrift. Immer wieder finden zudem live Vorstellungen statt. Diese sind, wie die Ausstellung selbst, kostenfrei besuchbar. Wir hatten das Glück, bei einer Tanzaufführung zusehen zu können. Äußerlich fällt das Gebäude durch seine traditionelle Bauart ins Auge. Stufenweise baut es sich auf und bildet ein eindrucksvolles Gesamtbild mit dem benachbarten Palast. 

Station:
Gyeongbokgung 🟠 U3

Jogyesa Tempel
Der Jogyesa Tempel stammt aus dem 14. Jahrhundert und befindet sich im Stadtteil Insadong. In seinem Hauptportal stehen drei gewaltige Buddha Statuen. Jede von Ihnen ist vollständig vergoldet. Heute wie damals finden an dieser Stelle regelmäßige Gebete statt. Einmal jährlich verwandelt sich der Tempel in ein Meer aus Farben. Immer dann, wenn das Lotus-Laternen-Fest stattfindet. Tausende bunte Laternen schmücken in dieser Zeit die Anlage und eine riesige Parade bildet den krönenden Abschluss. Den Tempel könnt ihr kostenfrei besuchen, wobei sich eine kleine Spende empfiehlt. 

Station:
Anguk 🟠 U3

Deoksugung Palast
Bunte historische Kleidung trägt die Palastwache des Deoksugung. Regelmäßig findet der Wachwechsel vor dem Haupttor statt. Begleitet wird dieser von traditioneller koreanischer Musik. Hinter den Toren warten auf euch die alten Mauern der Anlage. Zwischen den Gebäuden könnt ihr durch liebevoll gepflegte Gärten spazieren. Deoksugung gehört, wie Gyeongbokgung, zu den fünf großen Palästen in Seoul und liegt westlich des Rathauses. Wenn ihr die Paläste alle besuchen möchtet, lohnt sich das Kombiticket. Die Tickets erhaltet ihr an jedem der Paläste und kosten rund 10.000 WON. Eine einzelne Karte für Deoksugung liegt bei 1.000 WON. 

Station:
City Hall 🔵 U1; 🟢 U2

Myeongdong Foodmarkt
Auf der Suche nach der kulinarischen Vielfalt Koreas empfehle ich euch einen Besuch auf dem Streetfood Markt. Einen solchen findet ihr im Stadtteil Myeongdong. Fast rund um die Uhr ist der Markt geöffnet und bietet euch eine unvergleichliche Breite fernöstlicher Köstlichkeiten. Mein Favorit ist und bleibt dabei die Teigtasche Mandu. Vergleichbar ist sie mit Gyoza aus der japanischen Küche. Darüber hinaus findet ihr gegrillte Garnelen, Reisgerichte, Kimchi und vieles mehr. Die Kohlspeise ist übrigens eine der Hauptbeilagen in der südkoreanischen Kochkunst. Kimchi Fan werde ich persönlich jedoch nicht mehr. Aber probiert euch doch selbst einmal durch!

Station:
Euljiro (1)-ga 🟢 U2

Namsangol Hanok Village
Das historische Dorf ist ein Nachbau früherer Siedlungen. Nachdem ihr den Eingang passiert habt, bieten sich euch mehrere Möglichkeiten. In dem einen Gebäude bekommt ihr Einblicke in das frühere Leben in Südkorea. In einem zweiten Haus nehmt ihr an einer Teezeremonie teil. Hier könnt ihr probieren, welcher Tee euch am besten schmeckt. Regelmäßig finden zudem Aufführungen zu verschiedenen Themen an zentraler Stelle statt. Dabei steht etwa der Nationalsport Taekwondo im Fokus. Sicher ist in jedem Fall, dass ihr das Dorf zu einem späteren Zeitpunkt mit neuem Wissen über Land und Kultur wieder verlasst. Der Eintritt ist frei und der Besuch zu empfehlen. 

Station:
Chungmuro Station 🟠 U3; 🔵 U4

COEX Aquarium
Im nördlichen Teil der COEX Mall wartet eine unvergleichliche Unterwasserwelt auf euch. Das dortige Aquarium beheimatet zahllose Tiere. Angefangen mit Fischen der heimischen Flüsse, bis hin zu den großen Meeresbewohnern. Auf dem Rundweg durch die Anlage kommt ihr an den unterschiedlichsten Becken vorbei. Einige von ihnen wurden sogar in alte Telefonzellen und TV Geräte eingebaut. Das Herzstück ist eine riesige Wassersäule in der Mitte des Raums. In ihrem Inneren leben unzählige Fische, Krebse und Schildkröten. Vor allem bei Regen ist das Aquarium eine echte Alternative. Der Eintrittspreis liegt bei rund 30.000 WON.

Station:
Bongeunsa 🟤 U9

Olympia Park
Eine weitläufige Parklandschaft findet ihr auf dem ehemaligen Olympia Gelände. Dieses liegt südlich des Hangang und lädt zu langen Spaziergängen ein. Dabei kommt ihr an vielen der Stadien vorbei, in denen die Sportler der Olympischen Spiele 1988 um Rekorde und Medaillen kämpften. Einer der schönsten Orte des Geländes ist für mich das „World Peace Gate“, in dem noch heute das Feuer der Olympiade brennt und die Flaggen der teilnehmenden Nationen im Wind wehen. Künstlerisch eindrucksvoll ist außerdem die Skulptur des goldenen Daumens am östlichen Eingang. Der Eintritt in den Park ist kostenfrei. 

Station:
Mongchontoseong 🟤 U9 (World Peace Gate)
Olympic Park 🟣 U5; 🟤 U9

Bucket List Seoul

Wie eingangs beschrieben, ist Seoul eine der größten Städte auf dem asiatischen Kontinent. Mit Gewissheit können wir also sagen, dass wir auch nach zwei Reisen in die südkoreanische Hauptstadt viele Orte noch nicht besucht haben. Unsere Bucket List ist somit für eine dritte Reise nach Fernost gut gefüllt. Eine Bucket List ist in diesem Kontext eine Auflistung von Orten, die wir unbedingt besuchen möchten. Wann sich die Gelegenheit hierfür ergeben wird, bleibt abzuwarten. Gewiss ist aber, dass wir eines Tages erneut nach Seoul zurückkehren werden!

Aussichtsplattform N Seoul Tower (🔵 U4)
Banpo Brücke (🟠 U3; 🟢 U7; 🟤 U9)
Hangang Park (🟠 U3; 🟢 U7; 🟤 U9)

Seouls Hot Spots auf einen Blick

(🔵 = Anreisepunkte; 🟠 = Besuchte Orte; 🔴 = Bucket List)

Tipps für unterwegs

🛩 Anreise
Seoul erreicht ihr gegenwärtig am besten mit dem Flugzeug. Per Direktflug gelangt ihr von Frankfurt am Main bzw. Wien in die südkoreanische Hauptstadt. Fliegt ihr aus einer anderen Stadt nach Fernost, müsst ihr einen Zwischenstopp einkalkulieren (z. B. in Amsterdam, London, Paris). Wir sind beide Mal von Frankfurt am Main nach Korea gestartet. Der Flughafen Incheon liegt etwas westlich von Seoul.

🗻 Ausflugstipps
Solltet ihr die Stadt einmal hinter euch lassen wollen und nach Ausflugstipps im Umland suchen, haben wir zwei Vorschläge für euch! Südlich von Seoul befindet sich der Freizeitpark „Everland“. Dort könnt ihr etwa eine Runde auf der steilsten Holzachterbahn der Welt fahren. Nördlich von Seoul ist es zudem nicht weit bis zur DMZ, dem Grenzstreifen zwischen Nord- und Südkorea.

💵 Geld
Bevor wir nach Seoul reisten, stellten wir uns die Frage: Bargeld oder Kreditkarte? Da Südkorea ein technologisch sehr fortschrittliches Land ist, war die Frage schnell beantwortet. Vor Ort wurden wir hingegen eines Besseren belehrt. Viele Geschäfte konnten unsere Karten nicht einlesen. Selbst bei einigen Banken war dies der Fall. Etwas Bargeld für den „Notfall“ in der Tasche zu haben kann daher nicht schaden.

🔐 Sicherheit
In Seoul könnt ihr euch überall in der Stadt sicher bewegen. Gewiss gibt es auch in Seoul Taschendiebe, aber sicher nicht mehr als in anderen Großstädten. Passt daher auf eure Wertgegenstände auf, aber das würdet ihr – wie gesagt – zu Hause auch nicht anders machen. Da das alltägliche Leben in den Straßen Seouls auch nachts nicht zum ruhen kommt, brauch ihr auch zu später Stunde keine Bedenken haben.

💬 Sprache
Sprachlich ist Südkorea eine Herausforderung, denn das koreanische „Hangul“ hat mit unserem Alphabet nichts gemein. Zwar baut es logisch aufeinander auf, bleibt für die meisten Europäer aber ein Buch mit sieben Siegeln. Viele Koreaner sprechen zudem nur wenig Englisch, was die Nachfrage bei Passanten erschwert. Apps zur Live-Übersetzung bietet sich an dieser Stelle an, um Schilder zu verstehen.

🚊 Transport
Die koreanische Hauptstadt ist unglaublich weitläufig. Nicht umsonst zählt sie zu den größten Metropolen des Kontinents. Unser Tipp an euch ist daher, die Entfernungen von A nach B nicht zu unterschätzen. Kauft euch direkt zu Beginn ein Ticket für die U-Bahn. Diese sind im Vergleich zum deutschen ÖPNV sehr günstig. Mit der U-Bahn kommt ihr auch vom Flughafen in die Stadt und später wieder zurück.

Ihr habt noch Fragen?

Schreibt eure Fragen gern in die Kommentare unterhalb des Beitrags, damit wir sie euch beantworten können. Lasst gern auch von euch hören, wenn ihr in Seoul gewesen seid und eure Eindrücke mit uns teilen möchtet. Ihr erreicht uns über die Social Media Kanäle, die Kommentarfunktion oder das Kontaktformular. Bis dahin: Gute Reise!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Datenschutz & Cookies: Diese Website verwendet Cookies. Wenn du die Website weiterhin nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
%d Bloggern gefällt das: