Deutschland,  Hessen

🇩🇪 Bike-Sharing in Mainhattan – Mit dem Rad durch Frankfurt am Main

Durch die zahlreichen Hochhäuser diverser Banken, die Europäische Zentralbank und weitere Bürogebäude hat Frankfurt längst den Spitznamen „Mainhattan“ erhalten – in Anlehnung an den bekannten New Yorker Stadtteil. Der internationale Flughafen am Main ist der größte seiner Art in der Deutschland, mit unzähligen Flugverbindungen in alle Welt. Deshalb weist die Mainmetropole eine unglaubliche Kulturvielfalt auf, wie nur wenige deutsche Städte. Grund genug, die vielseitige Metropole in Südhessen genauer zu erkunden – dieses Mal mit dem Fahrrad.

Fachwerk am Römerberg

Die Fahrt macht ihren Anfang am Frankfurter Hauptbahnhof, dem Ort, an dem täglich zehntausende Pendler und Reisende aus allen Himmelsrichtungen ankommen. Leihräder sind in Bahnhofsnähe in ausreichender Menge vorhanden und auf einen speziellen Anbieter müsst ihr euch bei der stetig wachsenden Zahl von Bike-Sharing Rädern nicht festlegen. Sofern die benötigte App auf dem Smartphone installiert und eingerichtet ist, sind es nur wenige Klicks und das gewünschte Rad ist ausgeliehen. Nun darf das Schloss des Fahrrads gelöst werden und die Fahrt beginnt. (Selbst wenn ihr die Apps der Anbieter zuvor nicht heruntergeladen habt, lässt sich dies in wenigen Minuten nachholen.)

Die Route führte uns zunächst vom Hauptbahnhof die Kaiserstraße entlang in das Bankenviertel. Hier reiht sich ein Hochhaus an das nächste, jedes in seiner Architektur einzigartig. Vor dem 40-stöckigen Eurotower hielten wir das erste Mal an, um das Gebäude mit der vorgelagerten Euro-Skulptur zu bestaunen. Ebenfalls am Willy-Brandt-Platz befindet sich die Frankfurter Oper und der angrenzende Märchenbrunnen. Von hieraus setzten wir die Fahrt zum Goetheplatz fort, in dessen Mitte eine Statue des bekannten, in der Mainmetropole geborenen, gleichnamigen Dichters zu sehen ist. Kurze Zeit später hielten wir ein weiteres Mal, an der Alten Oper. Das ehemalige Opernhaus wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und rekonstruiert, nachdem es, wie so viele Bauten dieser Zeit, dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen war.

Im späteren Verlauf fuhren wir mit den Rädern zum Frankfurter Kaiserdom, einem Bau im gotischen Stil. Auf dem Westturm wurde eine Aussichtsplattform errichtet, um weite Teile der Stadt zu betrachten. Direkt an den Dom grenzt die Neue Altstadt. Ein Gebiet, das ebenfalls im Krieg zerstört wurde. Erst kürzlich rekonstruierte die Stadt das Viertel in Anlehnung an die alte Optik. Persönlich kann ich die Grundidee der Rekonstruktion nachvollziehen, wenn gleich das Ergebnis auf mich etwas befremdlich und künstlich wirkt. Speziell die neu errichteten Gebäude im Fachwerkstil wirken durch die makellosen Fassaden irreal und scheinen eher in einen Freizeitpark zu passen. Aber letztlich entscheidet hier wie immer der persönliche Geschmack.

Aus der Altstadt kommend hielten wir einige hundert Meter entfernt am Frankfurter Römer, dem Rathaus der Stadt, dessen Vergangenheit auf das Mittelalter zurückgeht. Der Römerberg, ein zentral vor dem gleichnamigen Rathaus gelegener Platz, wird umgeben von altem Fachwerk, sodass man für kurze Zeit vergisst, sich in einer deutschen Großstadt aufzuhalten. Ein tolles Flair, in dessen Ambiente man zu den bekannten hessischen Speisen „Handkäs mit Musik“ oder „Frankfurter Grüne Soße“ greifen kann. Dazu wird nicht selten ein südhessischer „Ebbelwoi“ gereicht.

Unmittelbar hinter dem Römerberg liegt ein bedeutendes Stück deutscher Geschichte. Die Rede ist von der Paulskirche, dem Ort, an dem das erste deutsche Parlament tagte. Seitdem gehört das Bauwerk zu den namhaftesten Denkmälern der Demokratie. Das Gebäude haben wir von innen besichtigt, wozu unsere Räder unweit vom Haupteingang entfernt im Parkmodus abgestellt haben. Diese Einstellung erlaubt es, die Leihräder innerhalb der Leihe abzuschließen. Solange sich die Fahrräder im Parkmodus befinden, bleiben sie für euch reserviert. Ihr habt somit die Garantie, dass ihr die Räder zu einem späteren Zeitpunkt weiternutzen könnt. Das Parken ist, wie das Fahren, kostenpflichtig.

Am Ende unserer Fahrt durch die Stadt sind wir mit den Rädern den Main entlang gefahren. Zunächst haben wir über die Alte Brücke das Flussufer von Nord nach Süd gewechselt. Wenn ihr in der Mitte der Überführung anhaltet, bietet sich euch ein fantastischer Blick auf die Frankfurter Skyline mit Dom. Im weiteren Verlauf fuhren wir den Main stromabwärts, passierten die Dreikönigskirche und die Museumsmeile, ehe wir erneut das Flussufer wechselten – dieses Mal über die Friedensbrücke. Anschließend radelten wir weiter, bis zum Westhafen. Hier verweilten wir einen Moment, genossen die Aussicht auf das gemächlich fließende Wasser des Mains und die vorbeifahrenden Fährschiffe. Kurz darauf beendeten wir die Leihe unsere Fahrräder. Für die Rückgabe werden in den Apps in der Regel Gebiete ausgewiesen, in denen die Zweiräder abgestellt werden müssen. Unsere Fahrt dauerte letztlich rund drei Stunden (Fahrtzeit + kleinere Pausen). Die Leihgebühr belief sich pro Person auf sechs Euro. Durch das Bike-Sharing hatten wir die Möglichkeit in kurzer Zeit viel von Frankfurt zu sehen, ohne dass uns auf dem Weg ein besonderer Ort entgangen ist. Sicher wäre das bei einer U-Bahn Fahrt durch die Stadt deutlich anders gewesen. Einen Tag zuvor hatten wir das Bike-Sharing im benachbarten Mainz genutzt und können es euch für eure nächste Städtereisen wärmstens empfehlen!

Alle Markierungen auf der Karte sowie die beigefügten Erklärungen hinter den Markierungen stellen meine eigene Meinung dar und basieren auf persönlichen Erfahrungen. Ein kommerzieller Nutzen – speziell hinter den Markierungen zu Museen, Bahnhöfen, etc. – besteht nicht. Alle markierungen dienen ausschließlich dazu, euch meine Eindrücke der Reise so transparent wie möglich zu machen. Kosten für euch können erst entstehen, wenn ihr die Online Präsenzen der Anbieter aktiv aufruft oder die Anbieter vor Ort aufsucht und eine Leistung bucht.

FRAGEN
Ihr habt noch Fragen zu unserer Reise nach Frankfurt am Main? Schreibt eure Fragen gern in die Kommentare unterhalb des Beitrags 👇🏼, damit wir sie euch beantworten können.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Datenschutz & Cookies: Diese Website verwendet Cookies. Wenn du die Website weiterhin nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
%d Bloggern gefällt das: